Werte im Unternehmen: Familienbewusstsein oder „Succeed as a familiy“.

Familiäre Werte im Unternehmen

Wie bedingen sich Werte und Familienbewusstsein im Unternehmen? Welche Möglichkeiten ergeben sich daraus und was sind Herausforderungen, wenn man in einem Unternehmen arbeitet, welches die Corporate Social Responsibility lebt und nicht nur als Managementtool oder für das Employer Branding nutzt?

Das sind nur einige Fragen, die sich im Interview mit Nicolei Rademacher, dem Geschäftsführer der Solberg International GmbH ergeben haben.
Kurz zum Hintergrund von Solberg:
Solberg besteht seit 50 Jahren, wurde 1968 von Charlie Solberg gegründet und wird mittlerweile von dessen Kindern geführt. Das Unternehmen, welches Filter, von ganz klein bis groß, entwickelt und herstellt ist ein klassischer Produktionsbetrieb mit internationalem Vertrieb. Eigentlich eine unspektakuläre Branche, jedoch hat die Familie Solberg eine Unternehmensphilosophie entwickelt, die es eine Vorreiterrolle übernehmen lässt. Im Rating der Zeitschrift Future Leader ist es untern den 100 nachhaltigsten Unternehmen aufgeführt.

Nachdem Herr Rademacher und ich uns über eine Stunde im Gespräch die Bälle zugeworfen haben und meine Fragen im Flow hinfällig wurden, lässt sich kein klassisches Interview schreiben. Ich werde stattdessen die wichtigsten Punkte zusammenfassen.

Der Leitsatz von Solberg: „Du hilfst dir selbst indem du anderen hilfst.“

Dieser Leitsatz durchdringt das ganze Unternehmen, durch alle Hierarchien und steht über allen kulturellen Besonderheiten der Mitarbeiter weltweit.
Zum einen prägt dieser Leitsatz die Beziehungen zu den Kunden und zum anderen auch der Mitarbeiter untereinander.
Konkret in der Umsetzung bedeutet dies, dass Solbergh stärkenorientiert einstellt und absolut geschlechtsunabhängig. Die Position des CFO (Chief Finance Officers), eigentlich eine Männerdomäne, ist bei Solberg mit einer Frau besetzt, da sie diesen Job ganz einfach am besten macht. Ebenso ist die eine der Firmeninhaber eine Frau. Sarah Solberg ist Mutter von vier Kindern und International Sales Development Manager. Frauen an diesen Schlüsselpositionen haben auch einen Einfluss auf die Unternehmenskultur.

Oder anders herum eine ausgeprägte Unternehmenskultur ermöglicht es Familie und Beruf zu vereinen.

Was ist dann an der Unternehmenskultur bei Solberg besonders?

Es wird das Unternehmen als Familie gelebt. Die Grundstruktur des Zusammenlebens ist die Familie, weshalb sollen die Werte der Familie nicht übertragbar sein?
Hieraus ergibt sich ein, nennen wir es, ein elterlicher Führungsstil, der bei der persönlichen Entwicklung unterstützt und begleitet. Im Gegenzug wird, wie in einer Familie, allerdings auch gefordert und jedes Mitglied bzw. Mitarbeiter muss in der Lage sein, Verantwortung zu übernehmen.
Jede/r neue Mitarbeiter/in bekommt einen Vertrauensvorschuss und wird in die Familie aufgenommen. Insgesamt wird durch die gegenseitige familienähnliche Unterstützung die emotionale Bindung ans Unternehmen und die Authentizität der Mitarbeiter gefördert. Ebenso ist die Mitarbeiterfluktuation fast nur durch Rente bestimmt. Natürlich gibt es Menschen, die mit dieser Form der Unternehmenskultur nicht konform gehen oder sich verändern.

Generell wird aber auf persönliche Veränderungen oder private Herausforderungen der Mitarbeiter eingegangen. Mitarbeiter, die sich verändern möchten, dürfen dies und werden gefördert. So kann es vorkommen, dass eine Mitarbeiterin des Qualitätsmanagements nach Jahren in die Buchhaltung wechselt, weil sich ihre Interessen verschoben haben. In einem Unternehmen mit flachen Hierarchien ist das zwar eine Herausforderung, jedoch mangelt es nicht an Aufgaben.

Die familiäre Unternehmenskultur lässt allerdings auch nicht vergessen, dass jeder Mitarbeiter eine eigene Familie hat. Konkret bedeutet dies in der Umsetzung beispielsweise auf die gegenseitigen Familienzeiten zu achten und nicht beim Abendessen zu stören. Im internationalen Austausch kann das manchmal schon eine Herausforderung sein.
Natürlich gibt es Kernarbeitszeiten, wenn jedoch durch die Krankheit des Kindes diese nicht eingehalten werden können, wird das nicht als Problem angesehen, sondern es liegt in der Verantwortung eines jeden Mitarbeiters sich in diesem Fall die Aufgaben so einzuteilen, dass sie erledigt werden können.
Arbeit sollte als Teil des Lebens angesehen werden und nicht separiert. So kann es denn vorkommen, dass das Leben, also die Kinder in eine Skype-Konferenz platzen.
Nehmen die Herausforderungen im Leben eines Mitarbeiters zu, wird dieser auch nicht fallengelassen, ähnlich eines familiären Zusammenhalts.

Was bedeutet das folglich für eine Führungskraft?

Zum einen muss bei Solberg eine Führungskraft Vorbild sein. Der Vorbildcharakter zieht sich bis hin zum Unternehmen an sich, was soziales Engagement unterstützt, Nachhaltigkeit fördert (auch an den eigenen Produktionsstätten), Meetings nur in ausgewählten Hotels veranstaltet, die Gesundheit der Mitarbeiter fördert uvm.

Zum anderen sollte man neben der Mitarbeiterförderung auch an der eigenen persönlichen Entwicklung interessiert sein. Mit konstruktiver Kritik muss man umgehen können und in der Lage darüber zu reflektieren.

Man könnte meinen, bei dieser Unternehmenskultur möchte jeder bei Solberg arbeiten, doch ist es nicht so einfach Mitarbeiter zu finden bzw. sie zu erkennen, die ebenso verantwortungsbewusst leben und ähnliche familiären Werte vertreten.
Eines der Auswahlkriterien ist, ob man seine Freizeit auch mit den Kollegen verbringen würde. Folglich kommt es stark auf die Persönlichkeit an, dass man zu Unternehmen passt.

Zum Schluss interessiert mich noch, wie Herr Rademacher für sich persönlich Vereinbarkeit von Familie und Beruf umsetzt?

Eigentlich ganz normal: Am Morgen gilt die Regel, erst der Kindergarten dann das Handy und auch er benötigt Netzwerke, wie die Großeltern um die Betreuung der Kinder zu sichern.

Das wohl wichtigste hat allerdings seine Frau über ihn gesagt:
„Das ist die beste Firma, bei der du bisher warst, weil du dadurch ein besserer Mensch geworden bist.“

 

Mit diesem Satz schließe ich auch das Interview und möchte mich nochmals ganz herzlich bei Herrn Rademacher von Solberg bedanken.
Der Einblick in eine Unternehmenskultur, die einfach Werte lebt statt viel darüber zu veröffentlichen ist sehr interessant. Vor allem auch im Hinblick auf die Entwicklungen im Personalmarketing in den letzten Jahren, wo viele Unternehmen sich fantastische Leitsätze – auch in Hinsicht des Familienbewusstseins – auferlegt und kommuniziert haben.
Wichtiger als alle diese nach außen kommunizierten Leitsätze sind die tatsächlich verankerten Werte in der Unternehmenskultur, denn nur diese ermöglichen gelebtes Familienbewusstsein!

 

Beitragsbild: pixabay.com – pexels

Werte im Unternehmen: Familienbewusstsein oder „Succeed as a familiy“